Sehen Sie ausgewählte Projekte unserer theaterpädagogischen Arbeit

OMA - was hast du gespielt?

Ein Filmprojekt mit Kindern und Jugendlichen aus den Dörfern Jahnshain, Linda, Meusdorf

Wir machen unser Kino selbst! Wir wollen´s wissen. Sei RegisseurIn, Kameramann/ -frau und ReporterIn.

Kinder nutzten das Medium, mit welchem sie viel spielen, das Smartphone, zum filmen und für ein Interview. Sie fragten ihre Großeltern oder auch Eltern, was, wo oder womit sie früher gespielt haben. Als Abschluss gab es eine Filmvorführung.

Die Oma und der Dieb - Ein Stummfilm

Es spielen Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen, einer Grundschule in den Klassenstufen 4 - 6, unter der theaterpädagogischen Leitung von Marc Mascheck

König Artus und seine tapferen Ritter

Es spielen Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen, einer Grundschule in den Klassenstufen 4 - 6, unter der theaterpädagogischen Leitung von Kathrin Mlynek und Marc Mascheck

Der Wolf und die 7 Geißlein

Es spielen Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen, einer Grundschule in den Klassenstufen 1 - 3, unter der theaterpädagogischen Leitung von Marc Mascheck

Der perfekte Wettlauf

Stummfilm-Projekt, Leitung Marc Mascheck
Berlin, Carlo-Schmid-Oberschule, 10. Klasse, 2015

Der grüne Kakadu

Es spielt die 8. Klasse einer Waldorfschule unter der theaterpädagogischen Leitung von Marc Mascheck

Wannseeforum Kulturelle Bildung 2014

Das Mädchen mit den Schwefelhölzern, Frau Holle oder Väterchen Frost: Jede_r von uns kennt aus der Kindheit wenigstens ein Wintermärchen, wie die 32 Schüler_innen der Carlo-Schmid-Oberschule schon am Anfang des Seminars im wannseeFORUM (14.-19.12.14) feststellten.

In Kleingruppen und unter der Anleitung von Künstlern und Pädagogen , u.a. Marc Mascheck, näherten sich die Teilnehmenden musikalisch, theatralisch und tänzerisch dem Thema an und beschäftigten sich mit Fragen wie: Welche Motive findet man in den unterschiedlichen (Winter)Märchen und was für eine Bedeutung haben diese? Inwiefern sind Märchen noch zeitgemäß? Wie fühlt sich Geborgenheit an, wie Einsamkeit? Und wie klingt eigentlich der Winter?

Ihre künstlerischen Antworten präsentierten die Teilnehmenden am vorletzten Seminartag vor geladenen Familienmitgliedern und Freund_innen und versetzten diese – auch ganz ohne Einsatz von Kunstschnee – in eine wunderbare Wintermärchen-Welt. Hier ein kleiner Einblick in die Arbeit der Theatergruppe.

Fotos: Alina Voinea